Leitgedanke

„Dienst am Nächsten in Liebe.“
Prinzip der Caritas

Gleich dem Prinzip der Caritas steht im Mittelpunkt unserer Arbeit der Mensch: Seine emotionalen, körperlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Bedürfnisse werden durch die lebendige, soziale Kultur in unserem Haus gepflegt. Vorgelebt hat dies die Stifterin des Katharinenheims, Katharina Egger.

Grundgedanke und Leitmotiv

Die Gründerin Katharina Egger verfolgte mit ihrer Stiftung das Ziel der Sicherung der Versorgung von Kindern und alten Menschen in Bad Endorf und Umgebung.
Im Sinne dieses Auftrags wollen wir größtmögliches Wohlbefinden für alle von uns betreuten Menschen erreichen. Unser Ziel ist, dass Kinder sowie alte und kranke Menschen gut um- und versorgt sind.
Unser Leitmotiv: Bewohner, Angehörige und Personal arbeiten kooperativ, fachlich kompetent, wirtschaftlich, bedarfsgerecht und umweltbewusst zusammen.

„Der alte Mensch wird alt sein dürfen und gebrechlich und verwirrt und inkontinent und gelähmt und ängstlich und krank: eben anders als wir – und doch ganz vollkommen Mensch.“

(aus „Vision“ des Caritasverbandes, Freiburg e.V.)

Das Pflege- und Betreuungskonzept

orientiert sich am Pflegemodell von Monika Krohwinkel, das auf eine ganzheitliche Betreuung und aktivierende Pflege ausgerichtet ist. Es berücksichtigt individuelle Bedürfnisse eines Menschen ebenso wie seine existentiellen Lebenserfahrungen. Dabei sind die Einbeziehung der Angehörigen und des sozialen Umfelds von großer Bedeutung.

Gut ankommen und einleben

Während der Heimaufnahme und der ersten Tage und Wochen sorgen wir uns ganz besonders intensiv um Sie. Um Ihr Wohlbefinden zu sichern, ist es zunächst wichtig, Ihren Wohnraum für Sie ansprechend zu gestalten. Zu Ihrem körperlichen Wohlergehen trägt u. a. die Möglichkeit der täglichen Menüauswahl bei. Wir beachten dabei ernährungsphysiologische Grundsätze für eine gesunde Versorgung älterer Menschen. Neben Ihren körperlichen Bedürfnissen stehen für uns ganz besonders auch Ihre persönlichen, religiösen und kulturellen Anliegen im Vordergrund. Für psycho-soziale Betreuung fühlen wir uns ebenso verantwortlich wie für eine bestmögliche therapeutische Förderung. Wenn Sie es möchten, haben Angehörige, Freunde, Ärzte, Therapeuten und ehrenamtliche Mitarbeiter einen festen Platz in Ihrer Lebensgestaltung. Uns sind sie stets willkommen.

Fachbereiche: positiv vernetzt

„Pflege tritt in Beziehung und schafft Begegnung“: Neben einer professionellen, an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierten Pflege, bietet unser Haus eine Rund-um-Versorgung durch hauseigene, gut vernetzte Fachbereiche. Dazu zählen im Wesentlichen: Küche, Hauswirtschaft, Sozialpädagogischer Fachdienst, seelsorgerische Betreuung, Besuchsdienst und Verwaltung. Außerdem arbeiten wir eng mit ortsansässigen Ärzten und Therapeuten zusammen. Die Pflege wird auf diese Weise optimal mit psycho-sozialen, therapeutischen, rehabilitativen und gesundheitlichen Angeboten verzahnt.

Die hauswirtschaftlichen Bereiche umfassen Küche, Wäscherei, Haustechnik und Reinigung. Sie gewährleisten Ihnen u. a. ein delikates, auf spezielle Bedürfnisse abgestimmtes Speisen- und Getränkeangebot sowie Sicherheit und Geborgenheit in Ihrem Wohnraum.
Zu den Aufgabenschwerpunkten der Verwaltung zählen Buchhaltung, Post-, Personal- und Rechnungswesen sowie Heimkosten und Bewohner-Taschengeld. Die Verwaltung bietet Beratung und Hilfestellung für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter, kurz: für die ganze Hausgemeinschaft.

Ökonomisches und ökologisches Handeln

Nicht nur unter sozialen, sondern auch unter ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten verbessern wir kontinuierlich unsere qualitativ hochwertigen Dienstleistungen für Kinder und Senioren.