Wichtige Informationen zum Thema “Corona-Virus”

Aktuelles Infektionsgeschehen erfordert Anpassung der Besuchsregelung

Liebe Besucher

des Seniorenwohnen Haus Katharina und Haus St. Anna,

seit dem 29. Juni 2020 ist das allgemeine Besuchsverbot aufgehoben und wird durch die Besuchsregelungen der jeweiligen Einrichtung ersetzt.  Dabei gilt als Voraussetzung die strikte Einhaltung aller Hygienemaßnahmen.

In unseren Häusern ist ein Besuch möglich, wenn

  • eine feste Kontaktperson benannt ist
  • eine Terminvereinbarung statt gefunden hat
  • dieser in den durch die Einrichtung vorgegebenen Besuchszeiten und Besuchszone erfolgt
  • der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird
  • eine Händedesinfektion vorgenommen wurde
  • Besucher und besuchte Person eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen
  • die Wohnbereiche nicht betreten werden
  • Maximal eine Person je Tag und Bewohner

    Bitte vereinbaren Sie daher ihren Besuch telefonisch mit uns. Dies können Sie Wochentags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter folgenden Rufnummern tun:

    Seniorenwohnen Haus Katharina, Bad Endorf:   08053 – 406 460

    Seniorenwohnen Haus St. Anna, Thansau:         08031 – 354 690

     

    Wir bitten Sie auch weiterhin besonderes Verantwortungsbewusstsein

    gegenüber unseren Bewohnern walten zu lassen.

    Nur wenn wir alle mit großer Umsicht handeln,

    können wir Leben schützen!

     

    Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

     

    Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten

    Personen, die nach Deutschland einreisen und sich in den letzten 14 Tagen in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem ein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, haben auf Anforderung der zuständigen Gesundheitsbehörde oder der Polizei ein ärztliches Zeugnis (Testergebnis) vorzulegen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Die Testung darf maximal 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland stattgefunden haben.

    Des Weiteren gilt die Einreise-Quarantäneverordnung (EQV). Wer sich innerhalb der letzten zwei Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss nach der EQV für 14 Tage in Quarantäne, und er muss sich bei seinem zuständigen Gesundheitsamt melden. Das gilt solange, bis ein negatives Testergebnis vorliegt, also auch für die Wartezeit bis der Befund des Pflichttests vorliegt.

    Risikogebiete weist das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite aus.

    Quellen: Allgemeinverfügung: Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten vom 07. August 2020 (Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) / Einreise-Quarantäneverordnung – EQV vom 15. Juni 2020. / https://www.stmgp.bayern.de/presse/bayerns-gesundheitsministerin-huml-bayern-setzt-testpflicht-fuer-reiserueckkehrer-aus

     

    Öffnung unserer Kindertagesstätten

    Seit dem 01. September 2020 befinden sich Kitas, Kindertagespflegestellen und HPTs wieder im Regelbetrieb. Dies bedeutet, dass alle Kinder ihre Kindertageseinrichtung wieder regulär besuchen dürfen, sofern sie 

    – keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit haben (davon ausgenommen sind Kinder, die lediglich milde Krankheitssymptome, wie z.B. leichten Schnupfen ohne Fieber, aufweisen),

    – nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen bzw. seit dem Kontakt mindestens 14 Tage vergangen sind und

    – keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

    Die Einhaltung der Hygiene-Regelungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil des Alltagsgeschehens.
    Bitte lesen Sie alles weitere auf unserer Seite unter Kinder / Aktuelle.

     

    Liebe Besucher der Internetseite des Katharinenheim Endorf e.V., 

    in allen Medien präsent und jeden Menschen – und dies fast weltweit – betreffend, beschäftigt uns alle die Pandemie des COVID-19. Tapfer und mit viel Umsicht schreiten wir mit unserem Team durch diese herausfordernde Zeit. Das wichtigste ist uns dabei, das Wohl der uns anvertrauten Menschen. Auch, wenn es ein täglicher Seiltanzakt ist, gute Entscheidungen zu treffen, bauen wir darauf, dass wir gemeinsam den besten Weg finden.

    Viele unterschiedliche Maßnahmen sind nötig, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Ganz besonders treffen uns diese Maßnahmen in den unterschiedlichen Einrichtungen unserer Trägerschaft. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, haben Sie Verständnis dafür, dass in diesen Wochen, unsere Angebote stark eingeschränkt sind und nicht immer jeder Mitarbeiter erreichbar ist oder es zu Verzögerungen kommt. Wir arbeiten stetig daran, unsere Struktur an die Herausfordernisse dieser Zeit anzupassen.

    Das Besuchsregulierung ist eine Herausforderung. Am meisten vermissen natürlich unsere Bewohner alle ihre Lieben. Wir möchten uns bei den Angehörigen bedanken, dass sie diese Situation so gut mittragen. Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind, trotz der Anspannung hinsichtlich dem Unvorhergesehen, immer für die ihnen Anvertrauten da, und schenken Jedem Freude und Anteilnahme.

    In unseren Kindertagesstätten sind wir froh, alle Kinder wieder da haben zu können. Es hatte uns so gefehlt – das Lachen, Staunen und die besonderen Aufmerksamkeit für all die Geschehnisse, die Kinder ihrer Umwelt widmen. Sollte doch mal ein Kind nicht kommen dürfen, haben  haben unsere Mitarbeiter auf der Website unter Kinder/Aktuelles ein paar kleine Beschäftigungsangebote für Zuhause eingestellt.

    All unseren Mitarbeitern danken wir für ihr rücksichtsvolles, bedachtes Verhalten und den unermüdlichen Einsatz, zum Wohle der uns Anvertrauten. Gleichsam bitten wir Euch weiterhin, sich sofort beim Gesundheitsamt zu melden, wenn sich Anzeichen einer Grippeinfektion zeigen und ebenso die Geschäftsführung hierüber umgehend zu informieren. Achtet weiter auf die umfangreichen Hygienemaßnahmen und informiert uns, wenn ihr Probleme erkennt. Gemeinsam können wir für uns alle das Beste erreichen.

    Die Feierlichkeiten, die wir anlässlich des Jubiläumsjahres geplant haben, sind vorerst ausgesetzt. Hier warten wir die Entwicklungen ab und werden zu gegebenen Zeit weitere Entscheidungen treffen.

    Gerne können Sie sich für Fragen auch an uns wenden.

    Ihnen allen wünschen wir, dass Sie bei guter Gesundheit bleiben und wohl behalten durch diese Zeit kommen.

    Viele Grüße

    Albert Buchetmann, 1. Vorstandsvorsitzender  

    &            

    Anita Read, 2. Vorstandsvorsitzende, Geschäftsführerin